Närrische Mixtur

28. Januar 2019

Theatergruppe "Frauensache" präsentiert gleich dreimal ihr zehntes karnevalistisches Programm.

Von Helmut Scheffler
Auch neun Jahre nach der närrischen Jungfernreise mit dem „MS Frauensache“ im Jahre 2010 haben die zehn Frauen der Theatergruppe „Frauensache“ ihre Begeisterung nicht verloren, ein närrisches Bühnenprogramm aufzuführen. Unter dem Motto „Malle ist uns egal, wir campen am Kanal“ steht das aktuelle Programm, das seit den Sommerferien erarbeitet und bei Steffi Ridder in Rüste eifrig geprobt wurde.


Am 28. Februar, am 1. und 2. März haben jeweils etwa 250 Zuschauerinnen ab 17.30 Uhr
Gelegenheit, im Saal der Gaststätte Ramirez mit Claudia Oberheim, Anette Speckamp, Petra
Becker, Steffi Ridder, Ulla Bienbeck, Claudia Gertzmann, Anne Heuwing, Anja Prinz, Ingrid
Bienbeck und Karin Jasper-Kock zu einem närrischen Aufenthalt in einem Campingplatz am
Wesel-Datteln-Kanal zu starten. Der Einlass ist jeweils eine Stunde vorher möglich.

Am 31. Januar können in der Volksbank Schermbeck Karten zum Preis von zehn Euro erworben werden. Ein frühes Erscheinen ist zu empfehlen, da der Andrang schon vor der Kassenöffnung um 8 Uhr erfahrungsgemäß sehr groß ist.

Die Wartezeit wird verkürzt, weil die Volksbank sich beim Ausschenken von Sekt zum Vorglühen schon zur frühen Morgenstunde als sehr spendabel erweist und karnevalistisches Liedgut einen Vorgeschmack auf die fünfte Jahreszeit geben wird. Noch vor dem Kartenverkauf steht eine Verlosung an. Drei Taschen mit jeweils zwei Eintrittskarten, einer Flasche Sekt und einer Tüte Chips werden verlost.

Eine wartende Frau darf maximal zehn Karten erwerben. Besonders begehrt sind Karten für die Aufführungen am Donnerstag (28.) und Samstag (3.), weil an diesen Tagen nach den
Vorstellungen noch eine After-Show-Party stattfindet, an der auch Männer kostenlos teilnehmen können. An diesen beiden Tagen gibt es in diesem Jahr einen besonderen Grund zum Feiern: Immerhin starten die Frauen diesmal zum zehnten Male, einen Angriff auf die Lachmuskeln des närrischen Publikums.

Texte selbst geschrieben
Die Frauen schrieben auch in diesem Jahr die Texte selbst. Nach den Weihnachtsferien begann die anstrengende Phase der Proben, zumal man sich nun zweimal in der Woche traf. Zu den Proben der Programmteile kam der Bau der Kulissen, das Nähen der Kostüme, das Aussuchen der Musik, das Gestalten der Plakate und der Entwurf der Eintrittskarten. Unterstützt wurden die Laienschauspielerinnen auch von ihren Männern, die ihren Frauen die ganze Zeit über auch den Rücken für ihr Jecken-Hobby freihalten, in einem Fall sogar als Babysitter. Für die technische Unterstützung sorgt wie in den zurückliegenden Jahren Jens Halfmann von „Light Control“.

Die heiße Phase der Proben beginnt eine Woche vor der ersten Aufführung. Dann ziehen die
Frauen im Ramirez ein und proben jeden Abend. Was die Zuschauer im Mallorca-Ersatz am
Wesel-Datteln-Kanal erleben werden, wird derzeit noch als strenges Geheimnis gehütet. Es bleibt bei Allgemeinplätzen. So stehen Landgänge und Schiffsfahrten ebenso auf dem Programm wie die Aufarbeitung von Beziehungsproblemen.

Quelle: Foto und Bericht DZ Helmut Scheffler vom 28.01.2019

Zur Gestaltung des dreistündigen Programms „Malle ist uns egal, wir campen am Kanal“ tragen Ingrid Bienbeck, Claudia Oberheim und Claudia Gertzmann von der Theatergruppe „Frauensache“ ebenso an drei Tagen bei wie Karin Jasper-Kock, Anja Prinz, Steffi Ridder, Anne Heuwing, Anette Speckamp, Petra Becker und Ulla Bienbeck. Volksbank-Marketingchef Wolfgang Lensing gratulierte am Freitag den quirligen Damen zu ihrem zehnten Karnevalsprogramm. Foto Scheffler