Allein im Blockhaus in der Wildnis

07. November 2019

Die Volksbank Schermbeck lud z einem spannenden Reisebericht ein.

Schermbeck. Kanada, das zweitgrößte Land der Erde, lernten etwa 160 Frauen am Donnerstagabend im Saal der Gaststätte Ramirez aus einer völlig anderen Perspektive kennen, als sie aus dem Erdkundeunterricht bekannt ist. Der zur Volksbank Schermbeck gehörende Club „Frauen und Finanzen“ hatte die Abenteurerin und Autorin Carmen Rohrbach eingeladen, um über ihre Reiseerlebnisse in der Wildnis Kanadas zu berichten.

Die promovierte Biologin, die in der ehemaligen DDR aufgewachsen ist, arbeitete später am Max-Planck-Institut Seewiesen. Im Rahmen ihrer Forschungsaufträge lernte sie die halbe Welt kennen. Oft war sei ganz allein unterwegs. Im Winter 2017/2018 erfüllte sich die heute in Schondorf am bayerischen Ammersee lebende Carmen Rohrbach einen lange gehegten Traum. Mehrere Monate lang lebte sie fernab von der Zivilisation in einem Holzhaus am Thukada-Lake, einem See, der von Gebirgen umgeben ist.

Fesselnd waren nicht nur die Vorbereitungen, sondern auch die Berichte von der mühseligen Anreise. Von den profunden Fachkenntnissen der Biologin profitierten die Zuhörer besonders dann, wenn Pflanzen oder Tier vorgestellt wurden.

Im zweiten Teil des Vortrages begleiteten die Zuhörerinnen die Erzählerin in die völlige Einsamkeit. Das Leben in einer Hütte, die mit Petroleumlampe und Kerzen beleuchtet werden musste und mit Holz von gefällten Bäumen beheizt wurde, hätte spartanischer kaum ausfallen können. Zur täglichen Arbeit gehörte auch die Fahrt mit Skiern zu einem Loch in der Eisdecke des nahen Sees, wo sich Carmen Rohrbach mit der nötigen Wassermenge versorgte – und das bei Temperaturen, die zwischen minus 20 und minus 40 Grad lagen. Die Einsamkeit teilte Carmen Rohrbach mit wilden Tieren, mit Wölfen und Bären. Auf mitreißende Art ließ sie die Zuhörerinnen an ihren intensiven Erfahrungen und Wahrnehmungen, an ihren Gedanken und Naturbeobachtungen teilnehmen.

In der Pause und am Ende des Vortrages hatten die Besucher Gelegenheit, an einem großen Büchertisch in den mehr als 20 Büchern zu blättern, in denen Carmen Rohrbach ihre Reiseerlebnisse irgendwo auf dem Erdball schilderte.

 

von Helmut Scheffler DZ vom 11.11.2019